Bild schärfen Mehr Details – Meine Methode + Aktions-Download

Methoden zum Bild schärfen gibt es ja bekanntlich etliche. Ich möchte dir heute mal meine Methode zeigen, mit der ich meinen Bildern mehr Details verpasse. Diese wird auch Dodge & Burn genannt.

Die simpelste Methode wäre in Camera Raw natürlich, einfach mal am Klarheitsregler zu spielen. Das kann auch funktionieren, aber ich mache das lieber nochmal extra in Photoshop, um mir das originale Bild zu erhalten und so einzelne Bereiche doch nochmal zu ent-schärfen.

Mit dieser Methode bin ich natürlich nicht der Erste, aber für mich funktioniert diese ganz gut.


Es beginnt mit dem Öffnen deines Bildes in Photoshop. Über Öffnen wählst du dein Bild aus, welches ein wenig mehr Details gebrauchen könnte. In meinem Fall suche ich mir einfach mal ein passendes Bild, von meinem Haustier heraus. Sieht so schon ganz gut aus, aber ich will das jetzt einfach mal etwas „dirty“ machen.

Ebene zweifach duplizieren

Das Ausgangsbild doppelt duplizierenDann wird die Ebene zweifach dupliziert. Das funktioniert entweder über Rechtsklick -> Ebene duplizieren oder einfach über das Tastenkürzel STRG + J. Bei MAC weicht das wahrscheinlich auf Command + J aus, aber ich bin kein MAC-User, da weiß ich nicht viel drüber.

Bild schärfen durch Umkehren und Matter machen

Das Bild umkehrenAls Nächstes wählst du dann die oberste Ebenenkopie an und kehrst einmal alles um. Auch hier wieder: Entweder über Bild -> Korrekturen -> Umkehren oder Tastenkürzel STRG + I. Nun wählst du noch die Füllmethode Strahlendes Licht für diese Ebene. Diese findest du ebenfalls in deinem Ebenen-Fenster, über das Dropdown oben, wo Standardmäßig „Normal“ drinsteht. Nun haben wir ein wunderschönes, graues Bild.
Bild schärfen mit dem Filter Matter machenZum Abschließen dieser Ebene wählst du nun über Filter -> Weichzeichnungsfilter -> Matter machen aus. Je nach Voreinstellungen siehst du nun schon, wie einzelne Details wiederkommen. Hier gilt es nun manuell den Radius und Schwellenwert so aufeinander abzustimmen, bis die gewünschten Details worden sind. Das ganze am Ende mit OK bestätigen. Nun wird diese noch mit Rechtsklick -> Mit darunter liegende auf eine Ebene reduzieren auf eine Ebene gebracht.

Farbe aus dem Filter entfernen und zusammenfügen

Damit nun auch tatsächlich nur die Details hervorgehoben werden und Farben erhalten bleiben, ziehst du hier nun noch die Sättigung auf 0. Über Korrekturen -> Farbton/Sättigung erreichbar oder mit dem Kürzel STRG + U. Natürlich funktioniert es auch über eine Einstellungsebene mit Schnittmaske, wem dies lieber ist. Um nun die Details auf das untere Bild anzuwenden, wird die Füllmethode noch geändert auf „Ineinanderkopieren“. So wird diese Ebene, mit der darunterliegenden zusammengefügt.

Intensität vom geschärften Bild anpassenDas Werkzeug kann ebenfalls in der Deckkraft angepasst werden

Der Filter wurde nun angewendet. Nun kann noch nach Belieben an der Deckkraft dieser Ebene gedreht werden, wenn das Bild schärfen doch etwas zu heftig ausgefallen ist. Für einzelne Bereiche kann so nun auch der Radierer angewendet werden, oder eine Maske erstellt werden um einzelne Bereiche ganz oder nur teilweise auszublenden. Die Deckkraft eines Pinsels, bzw. des Radierers lässt sich ebenfalls individuell einstellen.

Wenn du es noch bequemer haben willst, oder du die einzelnen Schritte direkt in Photoshop sehen willst, habe ich dir noch einen Download dazugelegt. Eine sogenannte „Aktion“ die du in deinem Photoshop installieren und dann anwenden kannst.

[wpdm_package id=’552′]

Was Aktionen überhaupt sind? Dazu habe ich dir parallel dazu noch einen weiteren Artikel geschrieben, in dem ich kurz erzähle was man sich darunter vorstellen und wie man sie anwenden kann. Hier: Photoshop Action erstellen und anwenden.

Wenn dir dieser Beitrag gefallen hat, dann teile ihn doch mit deinen Freunden, die ebenfalls von diesem Beitrag profitieren könnten. 🙂 Erzähl mir auch in den Kommentaren welche Methode DU bevorzugst oder stell Fragen, wenn noch einige Punkte dazu unklar sind.

 

Das könnte Dich auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.