Das erste mal mit Lightroom – kurz erklärt

Wenn man Lightroom das erste mal öffnet, ist es wie bei vielen anderen Programmen, die man das erste mal nutzt. Viele Links, Texte, Regler, die einen schnell mal verwirren können. Ich weiß nicht, wie das bei euch ist, aber ich war beim ersten Öffnen doch noch etwas sehr zurückgeschreckt, da ich erst gar nichts geblickt habe. Um dir dieses Problem etwas abzunehmen und den Einstieg zu erleichtern, schreibe ich diesen Beitrag extra für dich. 

Ich erzähle dir kurz und knapp etwas zu den Bereichen, die ich für den Anfänger zunächst am wichtigsten halte.

Der Beitrag richtet sich ausschließlich an diejenigen, die es noch nicht regelmäßig nutzen. Falls du schon Grundkenntnisse hast, wirst du wahrscheinlich nichts mehr dazulernen können. 


Bibliothek Bilder importieren

Die Bibliothek ist das erste, das geöffnet ist, wenn du Lightroom das erste mal geöffnet hast. In der Bibliothek verwaltest du deine Bilder. Jetzt wird diese noch leer sein. Um die Bilder über Lightroom verwalten und später auch bearbeiten zu können, musst du zunächst einmal deine Bilder importieren. Mach dir dazu, wenn nicht schon längst geschehen, am besten schon mal Ordner für deine Fotos welche du importieren willst. Ich hab meine Bilder in einem Ordner mit dem simplen, aber griffigen Namen „Bilder“. Darunter dann verschiedene Unterordner wie „Porträts“, „Landschaft“ oder auch „Tiere“. 

Basics in LightroomUm deine Bilder in Lightroom zu importieren, brauchst du in deiner Bibliothek einfach nur auf den Button links unten klicken „Importieren“. Wenn dieses noch nicht eingeblendet sein sollte, klickst du entweder ganz links auf den kleinen Pfeil(Dreieck) welches nach links zeigt. Oder über Fenster -> Bedienfelder -> Linke Modulbedienfelder anzeigen. 

Wenn du auf den Button geklickt hast, bekommst du ein neues Fenster eingeblendet, in dem du deinen Computer durchsuchen kannst. Hier wählst du deinen gewünschten Ordner aus, und klickst rechts unten erneut auf den Button „Importieren“. Nach Beendigung, bekommst du deinen Ordner mit allen Bilddateien darin nun unter Ordner; …(C:) angezeigt. 

In verschiedenen Ansichtsmodis kannst du deine Bilder nun begutachten, als Gesamtliste oder Lupenansicht.

Wenn du nun im Anschluss noch ein weiteres Bild, auf dem Rechner in den Ordner hinzugefügt hast, kannst du dies mit Lightroom einfach synchronisieren. Dazu in Lightroom Rechtsklick auf den Ordner in dem du das neue Bild hinzugefügt hast und dort Ordner synchronisieren. Im Anschließenden Fenster kannst du noch selbst entscheiden, was genau synchronisiert werden soll, und so werden Bilder schnell hinzugefügt, oder entfernt. 

Bilder Entwickeln und bearbeiten

Den größten Nutzen können natürlich die fotografisch Begabten herausholen, die in RAW fotografieren, deshalb hei´ßt das Fenster für die Bildbearbeitung auch „Entwickeln“. Dieser Bereich kann aufgerufen werden, indem du ganz oben im Menü auf den Bereich klickst, der ebenso mit Entwickeln betitelt ist.

Der, unten zu findende, Bild-Browser richtet sich nach dem zuletzt geöffneten Ordner im Bibliothek-Fenster. 

Im Entwicklungs-Fenster könnt ihr eure Bilder beliebig anpassen. Du kannst, wie einige es bereits von CameraRaw in Photoshop kennen, Weißabgleich vornehmen, Kontrast erhöhen, Tiefen & Lichter verändern und vieles mehr.

Im Vorgaben-Fenster können sogar ganze Entwicklungseinstellungen gespeichert werden, um so einen besonderen Bild-Look zu kreieren und so auf andere Bilder per 1-Click sofort genau so anzuwenden.

Mit einem Klick auf die Taste Y, kannst du sofort einen Vorher-Nachher Vergleich einblenden. Das mache ich persönlich immer ganz gerne, wenn ich Bilder stark verändere. Mit der Nutzung der Taste D, kommst du wieder zurück zur Lupenansicht.

Metadaten und Stichworte anlegen/bearbeiten

Im Bereich der „Karte“ kannst du deine Bilder einem Ort hinzufügen. Auch andere Metadaten kannst du jedem einzelnen, oder mehrere ausgewählten Bilder, hinzufügen und bearbeiten. 

Im unteren Navigator wählst du deine gewünschten Bilder aus, und es erscheinen Eingabefelder für Metadaten-Eingaben. Du kannst neben einem Ort, auch das Aufnahmedatum ändern Dateinamen festlegen oder ein spezielles Genre hinzufügen. 

Dieses Bearbeitungsfenster ist auf „Karte“ und unter „Bilbiothek“ aufzufinden. Während du dich in der Bibliothek befindest, kannst du sogar Stichwörter festlegen. Das ist besonderes für die nützlich, die ihre Bilder in Bildagenturen hochladen. Viele Plattformen übernehmen die eingegebenen Keywords automatisch und ersparen dir so ne ganze Menge Zeit.

Als Zusatz-Tipp: Bei der Bildauswahl hast du eine kleine Hilfestellung in Lightroom, durch die du keine Bilder mehr verlierst oder löschen musst. Kleine Fähnchen-Symbole heben dein Bild hervor (Ausgewählt) oder machen es transparent (Abgewählt). Dadurch kannst du alle Bilder behalten, kommst in deiner eigenen Auswahl trotzdem nicht mehr durcheinander. 

Außerdem kannst du deine Bilder selbst bewerten mit einem Sterne-System.

Ich hoffe ich konnte dir mit diesem Beitrag eine kleine Hilfestellung geben, für einen einfacheren Einstieg in Lightroom. 

 

Das könnte Dich auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.