Flecken auf jedem Bild – Manuelle Sensorreinigung

Bis zu diesem Tag hatte ich keine Ahnung, dass es die manuelle Sensorreinigung gibt. Ich dachte immer bei solchen Problemen müsste man direkt zum Kamera-Doktor laufen und es für viel Geld machen lassen. In den ersten Tagen der Fotografie dachte ich sogar noch, dass der Spiegel der Sensor sei.

Die manuelle Sensorreinigung

Nach ein paar Jahren der Fotografie, habe ich immer wieder so kleine Flecken auf allen meinen Bildern entdeckt. Dort dachte ich zunächst, das liege bestimmt am Objektiv. Aber nach meinem Objektiv-Wechsel waren diese Flecken immer noch da. Es konnte nicht sein, dass beide Objektive verdreckt sein könnten, denn die Flecken waren an der gleichen Stelle.

Bisher habe ich mich nicht viel drum gekümmert, da ich dann einfach die Zeit genommen habe, mit dem Reparaturpinsel diese Flecken zu entfernen. Aber im Laufe hat man auch darauf keine Lust mehr und Zeit sowieso nicht.

Heute habe ich mich noch einmal kurz, spontan an diese Flecken erinnert. Danach hab ich nochmal in die Einstellungen geschaut und die manuelle Reinigung aktiviert. Das erste Mal. Nun war klar, wo der Sensor ist. Mit ein bisschen Angst dabei, alles vielleicht nur noch zu verschlimmern, habe ich mich mit einem Blasebalg an die Reinigung gewagt.

Und siehe da, die Flecken sind größtenteils weg. Einige kleinere Punkte sind noch immer zu sehen, aber über 80% ist verschwunden. Das reicht mir. Die anderen scheinen sich eingebrannt zu haben.

Wie ich das gemacht habe?

Manuelle Sensorreinigung aktivierenWer das nun auch einfach mal ausprobieren möchte, muss sich kurz seiner Kamera annehmen. Die Einstellungen können dabei natürlich von Modell zu Modell unterschiedlich ausfallen. Als erstes muss natürlich das Objektiv bzw. der Gehäusedeckel abgeschraubt werden. Schaltet eure Kamera ein und sucht in den Kameraeinstellungen nach dem Punkt Manuelle Sensorreinigung, so heißt es bei mir. Im Anschluss erscheint bei mir eine Mitteilung, dass der Spiegel hochklappt – das bestätigen.

Nach einer kurzen Pause klappt der Spiegel dann hoch und der Sensor wird zugänglich gemacht. Nun vorsichtig mit dem Blasebalg Luft auf den Sensor pusten. Ich hab das ganze ca. 10 mal wiederholt. Nun die Kamera wieder ausschalten und Objektiv drauf und nochmal ausprobieren. 

Probiert´s einfach aus – aber mit Vorsicht!

Daher sage ich dir, mit diesem Beitrag, trau dich ruhig mal. Mit einem Blasebalg Abstand halten und ein bisschen damit reinpusten. Mit dem Pinsel zu werkeln möchte ich dir nicht unbedingt jetzt schon empfehlen. Das habe ich nämlich nicht ausprobiert und will ich auch nicht, da ich weiß, dass der Sensor extrem empfindlich sein kann.

Das könnte Dich auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.